Wir können auch anders

Bitte die Netiquette beachten!

Wir können auch anders

Beitragvon GG146 » Donnerstag, 11. Juli 2013, 22:31:32

Dieses ältere Thema vom Grundgesetz Aktiv - Forum habe ich bislang noch auf jedes Forum kopiert, auf dem ich registriert bin oder war. Hier ist es sozusagen überfällig. ;)


AlexRE hat geschrieben:Das hier ist ein alter Beitrag von web.de / gmx:

Schlagzeile

FDP Mitglieder fallen in Hartz 4 und stehen bei den ARGen an.

Das ist ein Traum, nein es wird Realität.

Guido hat es geschafft, -nach seiner Hartz4 Debatte-, Langzeitarbeitslose H4 Bezieher im Alter über 40 besinnen sich auf ihre Qualifikationen, Fähigkeiten und Ausbildungen. Wir wehren uns und Gründen ein 1€ Unternehmen.
Wir bieten unsere Arbeitskraft für einen Euro am Markt an. Unser Ziel ist es ein wenig zum H4 satz hinzu zu Verdienen so etwa 160€ im Monat, wie es Herr Westerwelle verlangt. Unsere Konkurrenten auf dem Markt sind vorzugsweise Unternehmen deren Eigentümer FDP Mitglieder sind. Illusorisch, nein, wir haben nichts zu verlieren denn wir haben nichts nur unseren Kopf,der denken kann, und unser Arbeitskraft, genau das bieten wir an.

Wer wir sind?

Bis jetzt sind wir 37 Personen die keiner haben will. Wir Zusammen haben bis zu 40000 Bewerbungen geschrieben.
Ein kleiner Auszug unserer Qualifikationen:
5 Personen Ingenieure, Techniker und Meister der Elektrotechnik im alter von 45 bis 63
2 Personen Ingenieure und Techniker Maschinenbau Alter 52 und 59
1 Rechtsanwalt Alter 64
1 Dr. Physik Alter 55
2 Dipl. Immobilienfachwirte Alter 42 und 49
3 Dipl. Betriebswirte Alter 45 bis 64
2 Dr. Dipl. Chemiker Alter 42 und 55
4 Dipl. Informatiker im Alter von 42 bis 52
Das sind nicht alle Qualifikationen die hier aufgeführt sind.

Wir geben jetzt ein Angebot für eine Anlagenplanung und den Bau einer der chemischen Anlage ab. Unser Mitbieter ist ein mittelständisches Unternehmen das im Besitz eines FDP Abgeordneten ist.

Es geht bei diesem Auftrag um:

12000 Stunden für Ingenieure , Techniker und Meister. Hinzu kommen 22000 Stunden für Facharbeiter.
Unser Angebot ist für die Anlage 34.000 € zuzüglich 19% Umsatzsteuer Material und Werkzeuge werden vom Auftraggeber gestellt.
Insgesamt wird das Auftragsvolumen bei uns bei rund 150.000€ liegen.
Das Gegenangebot beläuft sich auf € 3,7 Mio., was ein absolut Marktgerechtes Angebot ist.
Unser Mitbieter ist auf diesen Auftrag angewiesen und wenn er den nicht bekommt muss seine Personengesellschaft Konkurs anmelden. Aber er hat ja noch 3 Monate sein Mandat das er für die FDP wahrnimmt.



Weiter Projekte sind in Vorbereitung aus den Bereichen Immobilienwirtschaft, Maschinenbau und Anderen.

Wer sich uns anschließen will muss H4 Bezieher sein und mindestens 150 Bewerbungen geschrieben haben und bereit sein für 1€ zu arbeiten.

Die ersten Anfeindungen gegen uns sind schon da . Es wird mit Gerichten gedroht aber wir bewegen uns im Rahmen der Gesetze.



Diesen Auftrag können wir leisten genug Erfahrungen, Qualifikationen und das Können haben wir.

Davon ist auch der Auftraggeber überzeugt aber er schämt sich ein solches Angebot an zu nehmen. Wir nehmen ihm seine moralischen Bedenken denn es ist politisch gewollt genau so.

Im übrigen vernichten wir ca. 50 festangestellten Verhältnisse.

Was sagen jetzt die Befürworter von Herrn Westerwelle ist es das was ihr wollt?


Der Urheber der Idee hat einmal auf eine PN geantwortet und war dann nicht mehr zu erreichen. Nachdem schon das blaue etcpp - Forum nur wegen dieser Idee zu einem richtigen Forum ausgebaut wurde (das waren vorher nur ein paar threads zum technischen Experimentieren und aus Jux), habe ich heute eine HP ins Netz gestellt und das Forum drangehängt:

http://wir-koennen-auch-anders.npage.de/

Vielleicht ist das Internet ja doch noch für etwas anderes als Plaudern gut...
Benutzeravatar
GG146
 
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch, 24. April 2013, 19:10:14
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal


Re: Wir können auch anders

Beitragvon GG146 » Donnerstag, 11. Juli 2013, 22:32:32

Das habe ich heute auf Facebook / Meudalismus geschrieben:


Während die Marktgläubigen den Rausch der Siegesfeier nach dem Zusammenbruch der linksfaschistischen Regime in Europa noch immer nicht ausgeschlafen und das Auftreten des neuen neofeudalistischen Feindes der freien und sozialen Marktwirtschaft total verpennt haben, fordert dieser bereits die "absolute Kapitulation":

Aldi zwingt Angestellte zur "absoluten Kapitulation"

Bild

(...)

Buffler musste in die Zentrale und einen Verhandlungsmarathon über sich ergehen lassen. Der Streit endete abrupt. "Ich will von ihnen absolute Kapitulation", forderte ein Verkaufsleiter. Kurz darauf setzte Buffler seine Unterschrift unter den Aufhebungsvertrag.

(...)

Wer hätte schon vermutet, dass bei 25.500 Aldi-Süd-Mitarbeitern jährlich nur 64 aus dem Verkauf in Rente gehen?"

http://www.welt.de/wirtschaft/article117848605/Aldi-zwingt-Angestellte-zur-absoluten-Kapitulation.html
------

Das hat ein Teilnehmer des Grundgesetz Aktiv - Forums dazu geschrieben:

-----

>> Die Formulierung "absolute Kapitulation" als Umschreibung der Abpressung von Unterschriften unter Aufhebungsverträge und damit einer Methode zur Umgehung des Kündigungsschutzgesetzes finde ich insofern bemerkenswert und absolut zutreffend, weil hier nicht nur eine einzelne Person ihre ureigenen Rechte aufgibt.

Wenn ein nach dem Gesetz unkündbarer Arbeitnehmer in Richtung Prekariat, Langzeitarbeitslosigkeit, AlG II und schließlich staatlich aufgestockter Grundrente ausgerotzt wird, unterzeichnet der gemobbte und entnervte Arbeitnehmer auch eine Kapitulationsurkunde zu Lasten des Staates, fast so wie ein Offizier in einem Krieg, der den ihm anvertrauten Frontabschnitt durch Kapitulation seines Verbandes vor einer feindlichen Übermacht aufgibt.

Der langjährige Mitarbeiter gibt mit seiner eigenen Rechtsposition nämlich auch ein Stück der eine soziale Marktwirtschaft postulierenden gültigen Rechtsordnung auf und überlässt den ihn persönlich betreffenden Teil der gesellschaftlichen Realität einer demokratisch nicht legitimierten und rechtsstaatsfernen faktischen wirtschaftlichen Gestaltungsmacht.

Diese faktische Macht wurde in der Vergangenheit zutreffend als "Raubtierkapitalismus" bezeichnet und nimmt mittlerweile Formen an, die schon nicht mehr in Kapitalismus - Schablonen passen. Das ist eher die Rückkehr des Feudalismus in (noch) verschleierter Erscheinungsweise. <<

http://grundgesetzaktiv.de/phpBB3/viewtopic.php?f=14&t=378&p=51963#p51963
Benutzeravatar
GG146
 
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch, 24. April 2013, 19:10:14
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Wir können auch anders

Beitragvon schlau » Freitag, 12. Juli 2013, 15:12:18

ich gehe nie wieder zum Aldi einkaufen :(
schlau
 
Beiträge: 169
Registriert: Donnerstag, 02. Mai 2013, 10:14:39
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Wir können auch anders

Beitragvon GG146 » Sonntag, 29. Dezember 2013, 20:46:01

Auf Facebook gesehen und kommentiert:

Der schöne Blender

Nach der Karstadt-Übernahme wurde er als Messias gehandelt und als Altruist hingestellt. Nicolas Berggruen hat uns alle verführt, aber kein einziges Versprechen gehalten. Jetzt ist der Jammer groß. Wie konnte es dazu kommen?

(...)


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/nicolas-berggruen-der-schoene-blender-12729568.html

Ach Gottchen, wie enttäuscht jetzt alle sind ... Das ist pure Heuchelei, jeder wusste, wie sowas abläuft. Auf die Tour haben aber alle Gewerkschafter und Politiker einen Bösewicht und selbst keine Verantwortung mehr.

Solche "Unternehmer" sind keine weißen Ritter, sondern von unserem Banditenestablishment geweißte Ritter.
Benutzeravatar
GG146
 
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch, 24. April 2013, 19:10:14
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Wir können auch anders

Beitragvon GasGerd » Freitag, 10. Januar 2014, 19:39:10

Die Lachnummer mit der Forderung an deutsche Patienten, wegen der Sprachprobleme ausländischer Billigärzte englisch zu lernen, bestätigt so ziemlich alles, was wir auf gmx und GG-Aktiv je zum Thema "Fachkräftemangel" geschrieben haben.

Das ist an Publikumsveralberung wirklich kaum noch zu toppen ...

"Der Migrationsforscher Klaus F. Zimmermann sieht in der vollen Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänen und Bulgaren eine "gute Chance" für den deutschen Arbeitsmarkt. Die große Mehrheit der Zuwanderer aus beiden Staaten seien gut qualifizierte Fachkräfte wie Ärzte oder Ingenieure, die in Deutschland dringend gebraucht würden, heißt es in einer Analyse des Direktors des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA/Bonn).

...."

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_67176036/forscher-zuwanderung-von-rumaenen-und-bulgaren-gut-fuer-deutschland.html

1. Bulgarische und rumänische Ärzte, die hierzulande wirklich dringend gebraucht würden, haben überhaupt kein Interesse daran, an dem Projekt "Billiglohnstandort Deutschland" mitzuwirken. Die finden überall in Europa und darüber hinaus bessere Jobs.

2. Die ganze Grundhaltung, am eigenen Bildungswesen eines so reichen Staats wie Deutschland sparen zu wollen und dann als "Lösung" das Abwerben teuer ausgebildeter Fachkräfte aus viel ärmeren Staaten anzupreisen, ist einfach nur ekelhaft.

_______

Die o. g. Ekelhaftigkeit kann auch schon mal ins Lächerliche umkippen:

"Deutsche Patienten sollen Englisch lernen

Ausländische Ärzte hierzulande müssen Deutsch sprechen, um arbeiten zu dürfen. Der NRW-Arbeitsminister findet aber, dass die Patienten besser Englisch lernen sollen. Dafür erntet er scharfe Kritik.

...."

http://www.welt.de/politik/deutschland/article123697984/Deutsche-Patienten-sollen-Englisch-lernen.html

Diese unfreiwillige Realsatire ist auch entlarvend. In Deutschland aufgewachsene Abiturienten dürfen nicht Medizin studieren (wodurch ihnen hinterum die "allgemeine Hochschulreife" teilweise direkt nach dem Bestehen des Abiturs wieder aberkannt wird), wenn sie in Deutsch nur eine 3 - oder 4 schaffen, weil sie dann den notwendigen Numerus Clausus nicht erreichen, im Ausland angeworbene Sparärzte brauchen aber nur einen winzigen Bruchteil der Deutschkenntnisse nachzuweisen, die für eine 4 im Deutsch - Abitur notwendig sind.

Deutlicher kann sich die Zinkermentalität unserer Berufspolitiker nicht mehr selbst vorführen.


http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/10578641?sp=483#jump
Benutzeravatar
GasGerd
 
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag, 18. August 2013, 16:01:28
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Wir können auch anders

Beitragvon GG146 » Sonntag, 09. Februar 2014, 15:02:47

Auf Facebook gesehen und kommentiert:

Zuwanderung

Gauck lockt Inder – "Wir haben Platz in Deutschland"

Bei seinem Indien-Besuch ruft Joachim Gauck junge Inder zu Studium oder Arbeit in Deutschland auf. Weil die deutsche Bevölkerung immer kleiner werde, gebe es genug Platz, sagt das Staatsoberhaupt.

(...)

"Wir haben Platz in Deutschland", sagte er am Samstag in Bangalore. Die deutsche Bevölkerung werde immer kleiner, weil viele Familien nur noch ein Kind oder gar keinen Nachwuchs hätten. "Deshalb warten wir auch auf Menschen aus anderen Teilen der Welt, die bei uns leben und arbeiten wollen. Darauf freuen wir uns schon."

(...)


http://www.welt.de/politik/ausland/article124661961/Gauck-lockt-Inder-Wir-haben-Platz-in-Deutschland.html


Vielleicht weiß er mehr als wir, z. B., dass Kinder auch für die kommenden Arbeitnehmergenerationen in Deutschland zu teuer sein werden, weil die deutschen Global Player noch schneller die nächste Null an ihre Spielgeldrücklagen für Übernahmeschlachten hängen sollen.

In dem Fall muss das Führungspersonal des neuen deutschen Feudalismus`die künftigen Knechte tatsächlich da abholen, wo Gauck das gerade versucht.

Wenn man die heimische Bevölkerungssubstanz als Ressource für den aktuellen Aufbau von Wirtschaftsmacht aufzehrt, kann man sie nur noch von außen ergänzen oder ersetzen.
Benutzeravatar
GG146
 
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch, 24. April 2013, 19:10:14
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Wir können auch anders

Beitragvon GG146 » Sonntag, 16. Februar 2014, 20:18:38

Auf Facebook gesehen und kommentiert:

Gerhard Schröder

"Die Gesellschaft ist nicht mehr so offen wie früher"

Altkanzler Gerhard Schröder sammelt moderne Kunst, in manchem Bild entdeckt man sogar sein Konterfei. Schröder hat Spuren hinterlassen. In der Kunst, der Politik und der jüngeren deutschen Geschichte.

(...)


http://www.welt.de/politik/deutschland/article124895255/Die-Gesellschaft-ist-nicht-mehr-so-offen-wie-frueher.html

>> wurde zum Kanzler der Bosse, nahm den Armen das Letzte und sitzt auf einem Riesenvermögen. <<

... und beklagt sich jetzt, dass die Gesellschaft nicht mehr so offen ist wie früher. Vielleicht sollte man in einer e-Petition anregen, Spitzenpolitiker vor der Einführung in höchste Staatsämter künftig nervenärztlich auf Anzeichen von Schizophrenie zu untersuchen :-/
Benutzeravatar
GG146
 
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch, 24. April 2013, 19:10:14
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Wir können auch anders

Beitragvon GG146 » Donnerstag, 06. März 2014, 20:04:03

Internationale Großbanken einschließlich der Deutschen Bank sollen den Goldpreis manipuliert haben:

Heute auf Facebook dazu gepostet:

Verdacht auf Goldpreis-Manipulationen

Goldhändler klagt gegen fünf Großbanken

Fünf Geldinstitute setzen täglich den Goldpreis fest - und sollen sich dabei abgestimmt haben. Ein New Yorker Goldhändler hat eine entsprechende Klage eingereicht. Die mitbeschuldigte Deutsche Bank weist den Manipulationsverdacht zurück.

(...)

Deutsche Bank weist Vorwürfe zurück

Auch das Devisen-Fixing steht im Verdacht der jahrelangen Manipulation. Insgesamt sind fünf Institute am Gold-Fixing beteiligt. Der Preis wird in einer Telefonkonferenz des exklusiven Klubs zweimal am Tag festgelegt. Die Deutsche Bank ist als einzige Bank aus Deutschland dabei. Bei den anderen Instituten handelt es sich um die britischen Banken Barclays und HSBC, die kanadische Bank of Nova Scotia-Mocatta und Societe Generale aus Frankreich.

(...)


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/verdacht-auf-goldpreis-manipulationen-goldhaendler-klagt-gegen-fuenf-grossbanken-1.1905574


Angesichts der zunehmenden Dichte der Nachrichten über kriminelle Machenschaften von Großbanken und anderen DAX - Unternehmen frage ich mich, ob die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungswidrikeit des § 43a StGB (Vermögensstrafe in Fällen organisierter Kriminalität) möglicherweise mit Rücksicht auf die Funktionsfähigkeit der deutschen Wirtschaft insgesamt getroffen wurde.

Die Begründung dieser Entscheidung ist nämlich für die Verhältnisse des Bundesverfassungsgerichts außergewöhnlich schwach und in einem rein juristischen Licht kaum nachvollziehbar:

http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20020320_2bvr079495.html
Benutzeravatar
GG146
 
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch, 24. April 2013, 19:10:14
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Wir können auch anders

Beitragvon GG146 » Sonntag, 09. März 2014, 19:56:05

Da hat der große Meister Pispers doch glatt die USA mit der DDR verwechselt ... ;)

Link
Benutzeravatar
GG146
 
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch, 24. April 2013, 19:10:14
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Wir können auch anders

Beitragvon GG146 » Sonntag, 23. März 2014, 21:42:28

Auf Facebook / Meudalismus gesehen und kommentiert:

Herkunft bestimmt Zukunft

Die Klassengesellschaft feiert feste weiter

14.03.2014 · Der amerikanische Traum vom Tellerwäscher zum Millionär war schon immer eine Illusion. Die Herkunft der Eltern bestimmt die Zukunft der Kinder. Hilft mehr Umverteilung gegen diese Ungerechtigkeit?

Bild
Willkommen in der Oberschicht: Leonardo DiCaprio als Jay Gatsby in „Der große Gatsby“ (2013)

(...)

Im Klartext bedeutet das, dass in Ländern, in denen die Schere zwischen Arm und Reich besonders weit geöffnet ist (wie zum Beispiel in Chile oder Brasilien), fatalerweise auch der Weg von unten nach oben ganz besonders beschwerlich ist. Im Gegensatz dazu bieten relativ egalitäre Gesellschaften (Dänemark, Schweden) auch größere Chancen auf sozialen Aufstieg. Das nennt Krueger ironisch die „Große-Gatsby-Kurve“.

(...)


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/herkunft-der-eltern-bestimmt-zukunft-der-kinder-12837709.html

Das kann man auch umgekehrt darstellen: Je mehr Spielraum das soziale Selbstverständnis der maßgeblichen politischen Kreise und die Gesetze (bzw. deren mangelhafte Umsetzung) klassenstaatlichen Verhältnissen gewähren, desto weiter öffnet sich die Schere. Man muss also ganz genau hinschauen, was Ursache und was Wirkung ist.
Benutzeravatar
GG146
 
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch, 24. April 2013, 19:10:14
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Nächste

Zurück zu Diskussionen zu anderen Themen

cron